Direkt zum Inhalt
Kryptowährung

Was ist eine Kryptowährung und wie funktionieren sie?

Jeder hat eine andere Einstellung zu Kryptowährungen. Einige sehen darin die entscheidende Ursache für eine Revolution im elektronischen Zahlungsverkehr, während andere es nur als ein weiteres Schneeballsystem betrachten. Was auch immer der Fall sein mag, fast jeder hat heute schon von Kryptowährungen gehört. Aber nicht jeder hat ein ausreichendes Verständnis davon, was Kryptowährung ist und warum sie notwendig ist, wie der Begriff "Kryptowährung" erklärt wird, woher "Krypto" kommt, was die Vorteile von Kryptowährungen sind und welche Nachteile sie haben. All diese Fragen werden in diesem Artikel angesprochen.

Was ist Kryptowährung in einfachen Worten

Der Begriff wurde 2011 bekannt, nachdem die Zeitschrift Forbes einen Artikel über "Kryptowährungen" veröffentlicht hatte. Die Herausgeber beschlossen, den Neologismus "Kryptowährung" zu schaffen, indem sie die beiden Wörter " crypto" und "currency" kombinierten. Während "currency" klar ist - es wird aus dem Englischen mit "Währung" übersetzt -, sollte das Konzept von "crypto" näher erläutert werden. Das Wort "Krypto" kommt aus dem Griechischen "kruptós", was so viel bedeutet wie verborgen, geheim. Es gibt eine ganze Wissenschaft, die Kryptographie, die sich ursprünglich auf die Verschlüsselung konzentrierte, heute aber Methoden zur Gewährleistung der Vertraulichkeit, Datenintegrität und Authentifizierung untersucht.

Vor diesem Hintergrund kann der Begriff "Kryptowährung" wie folgt definiert werden: Kryptowährung ist eine Art digitale Währung (elektronisches Geld), die mit kryptografischen Methoden erstellt und kontrolliert wird.

Wie sieht die Kryptowährung aus?

Kryptowährungen haben keine physische Form. Die physische Übertragung von Kryptowährungen ist unmöglich, da es sich im Wesentlichen um eine Aufzeichnung der durchgeführten Transaktionen handelt. Zum Beispiel hat Lukas 3 Bitcoins an Georg überwiesen. Dies wird durch einen spezifischen Eintrag in der Blockchain belegt. Diese Bitcoins verbleiben auf Georgs Konto, bis er sie an einen anderen Benutzer überträgt.

Arten von Kryptowährungen

Bitcoin ist die erste Kryptowährung, die im Jahr 2009 erschien. Sie ist zurzeit die teuerste Kryptowährung der Welt. Offiziellen Angaben zufolge wurde sie von dem japanischen Programmierer Satoshi Nakamoto entwickelt. Seit der Einführung von Bitcoin kursieren jedoch Gerüchte, dass sich eine ganze Gruppe anonymer Entwickler unter diesem Namen versteckt.

Im Laufe der Jahre wurden etwa tausend verschiedene Kryptowährungen auf den Markt geworfen, die oft für bestimmte Aufgabenbereiche geschaffen wurden.

Allerdings gibt es einige recht originelle Entwicklungen. Libra ist zum Beispiel eine spezielle Kryptowährung für Nutzer des sozialen Netzwerks Facebook oder GayCoin für Mitglieder der LGBT-Community. Einige Kryptowährungen unterscheiden sich in ihren Namen, wie z. B. TeslaCoin oder EinsteinCoin.

Die Liste der zehn am meisten nachgefragten Kryptowährungen im Oktober 2021 lautet wie folgt:

Rang Währung Einführung Marktkapitalisierung
1 Bitcoin 2009 1,17 Bio. Euro
2 Ethereum 2015 521 Mrd. Euro
3 Binance Coin 2017 88 Mrd. Euro
4 Tether 2015 70 Mrd. Euro
5 Cardano 2017 66,9 Mrd. Euro
6 Solana 2020 53 Mrd. Euro
7 Ripple 2012 43,9 Mrd. Euro
8 Polkadot 2017 37 Mrd. Euro
9 Shiba Inu   35 Mrd. Euro
10 Dogecoin 2013 33 Mrd. Euro

Wie bereits erwähnt, werden Kryptowährungen häufig geschaffen, um bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Bitcoin zum Beispiel ist nur für Transaktionen gedacht. Ethereum wird auch für Geldtransfers verwendet, aber darüber hinaus verfügt es über Smart Contracts. Außerdem dient Ethereum als Basis für die Einführung dezentraler Anwendungen.

Woher die Kryptowährung kommt

Neue Kryptowährungen werden von Mining-Farmen durch den Abgleich eines Hashes (Chiffre) gebildet. Der Prozess besteht im Wesentlichen darin, dass Miner einen Hash im System finden und als Belohnung Token erhalten. Diese Token werden auf dem Sonderkonto des Nutzers gutgeschrieben. Die daraus entstandene Kryptowährung kann verkauft oder getauscht werden.

Das Mining von Kryptowährungen erfordert leistungsstarke Geräte und verbraucht viel Strom. Es gibt verschiedene Mining-Methoden: eine Mining-Farm, ein Mining-Pool und Cloud-Mining.

Heute ist die Nachfrage nach Kryptowährungen erheblich gestiegen. Die wachsende Beliebtheit digitaler Münzen hat zu einer Ausweitung des Mining-Marktes geführt. Die Zahl der Nutzer, die Kryptowährungen schürfen, ist in die Höhe geschnellt und steigt weiter an.

Algorithmen der Kryptowährungen

Überweisungen in den Kryptowährungssystemen werden mit verschiedenen Algorithmen verschlüsselt. Bitcoin-Transaktionen werden beispielsweise mit dem SHA-256-Algorithmus verschlüsselt, während Litecoin-Transaktionen mit dem Scrypt-Algorithmus verschlüsselt werden. Es gibt auch andere Algorithmen: N-Scrypt, X11, X13, X15, CryptoNote, von denen jeder seine eigenen Vor- und Nachteile hat.

Alle Kryptowährungstransaktionen werden mithilfe von Validierungsalgorithmen überprüft. Die häufigste davon ist PoW (Proof-of-Work). Einige Kryptowährungen, wie Novacoin, verwenden PoS (Proof-of-Stake oder Proof of Ownership).

Wo kann man Kryptowährungen aufbewahren?

Kryptowährungen werden in verschiedenen Arten von Kryptowährungs-Geldbörsen gespeichert. Zum Beispiel kann eine Kryptowährung folgendermaßen aufbewahrt werden:

  • auf einer Computerfestplatte;
  • in einer elektronischer Geldbörse;
  • auf physische Medien (Hardware-Wallet);
  • in einem Konto bei einer Handelsplattform;
  • in einer mobilen Anwendung.

Es wird nachdrücklich empfohlen, die Passwörter für die Geldbörse an einem möglichst sicheren Ort aufzubewahren. Wenn der Zugriff auf die Geldbörse aus irgendeinem Grund verloren geht, sind alle darin enthaltenen Geldbeträge für immer verloren. Eine Wiederherstellung des Passworts ist nicht vorgesehen.

Vorteile von Kryptowährungen

Kryptowährungen haben folgende Vorteile:

  • Dezentralisierung;
  • kein Bedarf an Zwischenhändlern für den Währungsumtausch;
  • Transparenz der Transaktionen;
  • minimale oder keine Überweisungsgebühren;
  • Inflationsunabhängig;
  • einfache Handhabung.

Dezentralisierung

Für die Schaffung von Kryptowährung ist keine zentralisierte Behörde erforderlich, wie etwa die US-Notenbank (FED - Das Federal Reserve System) oder Europäische Zentralbank (EZB).
Kryptowährung wird nicht kontrolliert oder reguliert. Sie basiert auf dem sogenannten Blockchain-System – vereinfacht ausgedrückt, einer verteilten Datenbank. In diesem System werden die Informationen gleichzeitig auf vielen Computern oder Knotenpunkten in der ganzen Welt gespeichert. Die Anzahl der Computer, die für die Speicherung einer bestimmten Kryptowährung verwendet werden, hängt von ihrer Popularität ab. So werden beispielsweise die berühmte Bitcoin oder Ethereum gleichzeitig auf Hunderttausenden von Computern auf der ganzen Welt gespeichert.

Keine Zwischenhändler erforderlich

Beim Geldtransfer auf ihren elektronischen Konten nehmen die Menschen die Dienste von Banken, Zahlungssystemen und Wechselstuben in Anspruch, die als Vermittler fungieren. Jede von ihnen hat ihre eigenen Regeln, die in jeder Sekunde geändert werden können. In den extremsten Fällen können die Konten der Nutzer sogar gesperrt werden.

Für die Verwendung von Kryptowährungen werden keine Vermittler benötigt. Die Nutzer überweisen sich einfach gegenseitig Geld, unabhängig von ihrem Standort. Man könnte sagen, dass der Hauptzweck von Kryptowährungen darin besteht, Vermittler bei Transaktionen auszuschalten.

Mit diesem Ansatz wird jeglicher Betrug ausgeschlossen. Es werden keine Vermittler benötigt und die Transaktionen werden kostenlos durchgeführt. In Extremfällen beträgt die Gebühr nicht mehr als ein Prozent.

Nachteile von Kryptowährungen

Neben dem Risiko, Kryptogeld zu verlieren, wenn Sie die Passwörter Ihrer Geldbörse verlieren, haben Kryptowährungen noch ein paar andere Nachteile.

Vor allem bei Transaktionen ist besondere Vorsicht geboten. Wird Geld in die falsche Geldbörse transferiert, hängt seine Rückgabe allein von der Anständigkeit ihres Besitzers ab.

Ein weiterer Nachteil von Kryptowährungen ist die unterschiedliche Haltung der verschiedenen Staaten. Einige von ihnen sehen in Kryptowährungen eine großartige Möglichkeit für elektronische Zahlungen, während andere deren Verwendung einschränken oder sogar verbieten.

Ist Kryptowährung anonym?

Es wird oft fälschlicherweise behauptet, dass Kryptowährung-Transaktionen völlig anonym sind. Kryptowährungen sind nicht anonym! Alle Transaktionen sind öffentlich und werden permanent online gespeichert, d. h. jeder kann die Salden und Transaktionen einsehen.

Was spricht für Kryptowährungen?

Die Kryptowährung mit ihrer inhärenten Pseudo-Anonymität ist mittlerweile so etwas wie ein Symbol für Freiheit. Direkte Überweisungen zwischen Nutzern mit minimalen Gebühren und ohne Kontrolle finden viele Anhänger.

Viele Geschäfte akzeptieren heute bereits Kryptowährungen als Zahlungsmittel. In Zukunft werden Kryptowährungen wahrscheinlich zu einer vollwertigen Alternative zum herkömmlichen Geld werden. Kryptowährungen werden auch als Anlageform genutzt, obwohl sie eine erhöhte Volatilität aufweisen.

Bildnachweis: Luljo.